Tipps & News / Erfolgsgeschichten

Katze Lissy monatelang verschwunden

Katze vermisst und gefunden

Doris Monréal, die Mutter von Katzenhalterin Sandra, schmust mit Lissy.

Als Katze Lissy verschwand und auch nach Monaten der Suche nicht wieder auftauchte, hatte ihre Familie die Hoffnung bereits aufgegeben. 

 

2016 adoptierten Sandra Monréal und ihre beiden Söhne die kleine Lissy und ihren Bruder Primo. „Die beiden Katzen und ihre Geschwister wurden nur wenige Meter von unserem Zuhause auf dem Gelände eines Hockey-Clubs von einer, wie wir dachten, wilden Katze geboren“, schildert Monréal, die mit ihren Söhnen in Düsseldorf lebt. „Eine befreundete Tierärztin kümmerte sich um die Kätzchen und vermittelte uns zwei von ihnen.“ Leider starb Primo mit nur acht Monaten an den Folgen einer Krebserkrankung.

Lissy trauerte um ihren Bruder Primo

 

„Lissy wirkte seither in sich gekehrt und suchte immer wieder ihren Bruder“, erinnert sich die 44-Jährige. „Oft brachte sie Vögel, kleine Häschen und Mäuse nach Hause, ließ sie aber unversehrt.“ Ein Zeichen, dass sie ihren Bruder vermisst, resümiert eine Tierpsychologin, die Monréal zurate zog. „Also adoptierten wir Mia, eine weitere kleine Katze.“ Mia war jedoch kein Ersatz für Primo – Lissy wollte sich nicht mit ihrer Artgenossin anfreunden. „Eines Tages spazierte Lissy durch ihre Katzenklappe hinaus und kehrte nicht mehr heim“, sagt Monréal. Das war im Mai 2017 – seitdem blieb das grau getigerte Kätzchen spurlos verschwunden. 

Die kleine Lissy blieb verschwunden

 

Monréal und ihre Söhne setzten natürlich alles daran, ihr Haustier wiederzufinden. Sie riefen das örtliche Tierheim und FINDEFIX an, wo Lissy registriert ist. Das Service-Team des Deutschen Tierschutzbundes erstellte sofort eine Online-Suchmeldung und gab Tipps und Ratschläge, die der Katzenbesitzerin helfen sollten: Zum Beispiel das von FINDEFIX zur Verfügung gestellte personalisierte Suchplakat, das Haustierhalter online herunterladen und ausdrucken sowie inzwischen auch in den sozialen Netzwerken teilen können. Auch Nachbarn und Freunde halfen bei der Suche nach Lissy – leider ohne Erfolg.

Ende gut, alles gut

 

Doch dann, ganze sieben Monate nach Lissys Verschwinden, erhielt Monréal im vergangenen Dezember den erlösenden Anruf von FINDEFIX: „Ich erfuhr, dass Lissy die ganze Zeit nur zwei Straßen weiter, nahe ihres Geburtsortes, verbracht hatte.“ Lissy hatte Zuflucht in einem Haus gefunden, in das im August ein Ehepaar eingezogen war. Als Lissys neue Adoptiveltern sie dann Ende des Jahres zum Tierarzt brachten, entdeckte dieser ihren Mikrochip und informierte FINDEFIX. Die Mitarbeiter von FINDEFIX informierten wiederum Sandra Monréal, die sofort zum Ehepaar fuhr und Lissy wieder zu sich nach Hause holte. „Lissy wanderte zu Primos ehemaligem Schlafplatz, und als sie ihn nichtvorfand, verschwand sie wieder durch die Katzenklappe“, schildert sie. Sie fragte also das Ehepaar, ob es Lissy adoptieren wolle. „Ich hatte das Gefühl, dass sie nicht mehr hier wohnen wollte, wenn Primo nicht da ist“, sagt die Katzenhalterin. Und bevor sie wieder draußen in der Wildnis lebt, wollte Monréal Lissy lieber wieder in ihrem zweiten Zuhause in Sicherheit wissen. „Jetzt sind alle happy – auch meine Söhne, weil sie wissen, dass es das Beste für Lissy ist.“ 

Dass Besitzer und Finder sich einigen, ist nicht selbstverständlich. Bei FINDEFIX gehen oft Beschwerden ein, weil Freigängerkatzen von Nachbarn gefüttert werden – obwohl sie eigentlich in einem liebevollen Zuhause leben. „Sieht die Katze wohlgenährt und gesund aus, sollten Finder nach Möglichkeit genauer beobachten, wo sie ihre Runden dreht, bevor die Katze unnötigem Stress ausgesetzt und in eine Transportbox gesetzt wird“, erläutert Daniela Rohs, Abteilungsleiterin von FINDEFIX. Sollte unklar sein, ob das Tier zu jemandem gehört, sollte durch einen Tierarzt überprüft werden, ob es gekennzeichnet und registriert ist. Eine Fundmeldung sollte ebenfalls unbedingt erfolgen.

 

 

FINDEFIX-Geschichten über herzergreifende Suchen mit Happy End

Es passiert immer wieder und ist der Alptraum eines jeden Tierhalters: Das geliebte Tier ist verschwunden. Die Verzweiflung ist groß, doch wir setzen alles daran, Ihnen bei der Suche nach Ihrem Vierbeiner zu helfen und Sie kompetent zu unterstützen. Durch eine FINDEFIX-Registrierung erhöhen Sie Ihre Chancen deutlich, Ihr Tier wiederzubekommen.

Kennen Sie diese Situation? Haben Sie auch schon einmal ganz verzweifelt nach einem verschwundenen Tier gesucht? Fassen Sie Ihre Erleichterung und Ihre Freude über die Rückkehr in Worte und erzählen Sie uns und anderen Interessierten Ihre persönliche Geschichte. Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Geschichte und einem Foto an info@findefix.com.

 

 

Kontakt

FINDEFIX - Das Haustierregister
des Deutschen Tierschutzbundes

In der Raste 10
53129 Bonn

Tel:+49 (0) 228 6049635
Fax:+49 (0) 228 6049642
E-Mail:info@findefix.com

 

Der Deutsche Tierschutzbund e.V. ist als gemeinnütziger Verein von der Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer freigestellt und beim Finanzamt unter der Steuernummer 205/5783/1179 registriert.

© 2018 FINDEFIX - Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

SERVICE-TELEFON
0228 . 60 49 635

RÜCKRUF-SERVICE

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Ausführliche Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.