Tipps & News / Tierische Tipps

Was kostet ein Hund?

Wenn Sie überlegen, sich einen Hund anzuschaffen, haben Sie sich sicherlich schon gefragt, welche Kosten auf Sie zukommen. Wir werden Ihnen im Folgenden erläutern, wie sich die Gesamtkosten für ein Haustier aus den einmaligen Anschaffungskosten und den laufenden Ausgaben zusammensetzen. Da alle Einzelpositionen sehr stark von den individuellen Anforderungen und Vorlieben beeinflusst werden, kann die Kostenzusammenstellung nur als grobe Orientierung dienen.

Kostenfaktor Hundefutter (© Jaromir Chalabala / shutterstock.com)

Von Daniela Rohs. Sie leitet das FINDEFIX-Team und liebt ihren Hund Marley über alles.

Wie viel kostet das Tier selbst?

An erster Stelle steht die wichtige Frage, wo Sie unter seriösen Bedingungen einen Hund erwerben können. Wollen Sie einem Tierheimhund ein neues Zuhause schenken oder sind Ihre Vorstellungen so konkret, dass Sie nur bei einem Züchter fündig werden? Die Beantwortung dieser Frage hat nicht nur eine soziale oder emotionale Komponente, sondern wirkt sich auch direkt finanziell aus.
Hunde aus dem Tierheim kosten in der Anschaffung deutlich weniger als Hunde vom Züchter, da Sie nur die Schutzgebühr des Tierheims bezahlen müssen, die im Durchschnitt zwischen 200 und 300 Euro liegt. Zudem sind die Vierbeiner in beinahe allen Fällen bereits gechippt und ideralerweise auch schon registriert. Tierheimhunde stehen unter ärztlicher Beobachtung/Kontrolle und sind in der Regel entwurmt, geimpft und manche auch bereits kastriert.
Bei Hunden von seriösen Züchtern liegt die Preisspanne durchschnittlich zwischen 1.000 und 2.500 Euro, wobei es bei ausgefallenen Rassen auch noch teurer werden kann.
Sollten Ihnen Rassetiere zu einem deutlich günstigeren Preis von professionellen Verkäufern angeboten werden, lassen Sie lieber die Finger davon! Diese Hunde stammen oftmals aus unseriösen Quellen oder wurden unter extrem profitorientierten Bedingungen und zum Leidwesen der Tiere gezüchtet.
Neben den Anschaffungskosten sind auch die Abgaben für die Hundesteuer unumgänglich. Jeder Hundehalter ist verpflichtet, für seinen Vierbeiner Steuern zu zahlen. Diese Beiträge werden von den Kommunen erhoben und variieren erstaunlich stark: von 20 bis 300 oder sogar 600 Euro im Jahr.

 

Wie sieht die notwendige Erstausstattung aus und was kostet sie?

Bereits bevor Sie Ihr neues Familienmitglied zu sich holen, sollten Sie dafür sorgen, dass die erste Grundausstattung vorhanden ist, damit sich das Tier von Anfang an wohlfühlt. So sollten Sie auf jeden Fall dafür sorgen, dass Ihrem Hund immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung steht, am besten in einem Napf. Außerdem benötigen Sie weitere ein bis zwei Näpfe für das tägliche Futter. Entsprechende Näpfe gibt es in vielen Größen ab drei Euro. An dieser Stelle muss man darauf hinweisen, dass es besonders im Bereich des Tierzubehörs unglaublich große Preisspannen gibt. In der Regel kann man die meisten Bestandteile der Grundausstattung in einer ausreichenden Qualität zu einem angemessenen Preis erwerben. Aber genauso kann man für alles auch schnell das Zehnfache ausgeben – wenn einem Exklusivität oder aufwendigere Ausführungen wichtig sind. So gibt es z. B. Halsband und Leine schon zusammen für ca. 15 Euro. Im Extremfall können es aber auch 100 bis 150 Euro werden. Zum Thema Halsband sollten Sie sich allerdings überlegen, ob ein Geschirr für Ihren Vierbeiner nicht die bessere Wahl darstellt. Auch wenn es etwas teurer ist, ist ein gut angepasstes  Geschirr aufgrund der anderen Zugverteilung (Halterung am Rücken) und dem fehlenden Druck auf Kehlkopf und Halswirbel die verträglichere Alternative.
Kommen wir nun zur Wohlfühlzone jedes Hundes: dem Körbchen. Da sich Ihr Hund hier geschützt und ganz besonders wohlfühlen soll, stehen die Belange des Hundes und nicht die optischen Gesichtspunkte im Vordergrund. Für den Hund ist es in erster Linie wichtig, dass die Größe passt und er bequem liegen kann (eventuell mit einer zusätzlichen Decke). Auch hier reicht das Spektrum von guten Standard-Körbchen über ökologische Ausführungen bis hin zu beheizbaren Luxusherbergen (von 20 bis 300 Euro).
Ihr Hund benötigt zur regelmäßigen Pflege einige Utensilien wie Kämme und Bürsten (ab drei Euro pro Stück) aber auch Pflegeprodukte wie Shampoo oder Zahnpflege (ebenfalls ab ca. drei Euro).
Darüber hinaus gibt es noch den großen Bereich der Hundespielzeuge. Gerade junge Tiere haben einen ausgeprägten Spieltrieb und begeistern sich für alles, dem sie hinterjagen können. Doch letztlich müssen wiederum Sie entscheiden, wie viel Aufwand Sie hier betreiben wollen. Dem Hund ist es letztlich egal, ob das Spielzeug besonders hübsch ist. Wichtig ist, dass es Spaß macht. Da Hunde oft sehr wild mit ihrem Spielzeug umgehen und gerne darauf herumkauen, sollte das Spielzeug auf alle Fälle für Tiere geeignet sein und keine Giftstoffe oder gefährlichen Kleinteile beinhalten. Einfaches und bewährtes Hundespielzeug gibt es ab drei Euro.
Für unvorhergesehene Notfälle wie Tierarztbesuche oder gelegentliche Autofahrten empfiehlt sich, eine einfache Transportbox (ab 30 Euro) anzuschaffen. Wenn Sie regelmäßige oder längere Autofahrten mit Ihrem Hund planen, sollten Sie für die Anschaffung eines hochwertigen Transportsystems etwas mehr Geld einplanen (siehe weiter unten).

 

Zusammenfassung der Erstausstattung:
--------------------------------------------------------------
Futter-/Wassernapf: ab 3,00
Halsband: ab 5,00
Geschirr: ab 10,00
Leine: ab 8,00
Hundedecke: ab 8,00    
Körbchen: ab 20,00
Bürste oder Kamm: ab 3,00
Hundeshampoo: ab 3,00
Zahnpflege: ab 3,00    
Hundespielzeug: ab 3,00    
Transportbox: ab 30,00
--------------------------------------------------------------
Gesamt: ab ca. 95,00 Euro
--------------------------------------------------------------
                    
    
 

 

Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände könnten noch dazukommen?

Sie sollten bedenken, dass je nach Alter, Rasse und Aktivität Ihres neuen Hundes, aber auch in Abhängigkeit Ihrer Lebensumstände noch zusätzliche Produkte notwendig werden könnten. So könnten für Hunde, die viel Zeit draußen verbringen sollen, eine Hundehütte oder Hundeklappe sinnvolle Anschaffungen sein (Hundehütten ab 80 Euro, Hundeklappe ab 15 Euro).
Wenn Sie den Hund regelmäßig mit dem Auto transportieren müssen, empfiehlt sich eine sichere Autotransportkiste. Hier gehen die Kosten bei guten und individuell auf ein Fahrzeug abgestimmten Systemen schnell in den Bereich von mehreren Hundert Euro.
Auch die oftmals belächelte Hundebekleidung kann in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Bei sehr kleinen Hunden mit wenig Unterfell aber auch bei erkrankten oder alten Tieren kann es notwendig sein, diese vor Kälte und Nässe zusätzlich zu schützen. Allerdings sollten Sie bei der Auswahl dabei immer die Zweckmäßigkeit und nicht die Optik im Fokus haben. Zusätzlich darf die Schutzkleidung nicht einschneiden oder die Tiere in ihrer Bewegung einschränken. Preislich ist das Spektrum auch hier sehr breit angelegt.  

 

Laufende Kosten für das Futter

Eine der offensichtlichsten regelmäßigen Ausgaben betrifft das Futter. Die Kosten in diesem Bereich sind von verschiedenen Faktoren abhängig und führen dementsprechend zu sehr individuellen Ergebnissen. Zum einen geht es um die Futtermenge. Hier kommt es sehr auf das Individuum an. Denn die tägliche Bedarfsmenge und die Zusammensetzung des Futters sind abhängig von der Größe, dem Alter und der Aktivität Ihres Hundes. An zweiter Stelle steht die Frage, für welche Art von Fütterung Sie sich entscheiden.
Sinnvoll ist die Fütterung von Alleinfuttermitteln, die inhaltlich den täglichen Nährstoffbedarf des Hundes abdecken. Zur Auswahl stehen Trockenfutter, Nassfutter und die Option, auf Basis von mit dem Tierarzt abgestimmten Rationen das Futter selbst zuzubereiten. Außerdem haben Sie dann noch die Qual der Wahl, welche Produkte Sie einkaufen wollen. Die einfache Formel „je teurer, umso besser“ hilft hier nicht weiter. Heutzutage bieten viele Discounter günstige Futterprodukte an, die in Warentests besser abgeschnitten haben als sehr teure Produkte aus dem Tierfachhandel.
Die Spannbreite des täglichen Futterbedarfs reicht je nach Größe des Hundes bei einem Trockenfutter von 100 bis 500 Gramm und die dafür aufzuwendenden Kosten von einem Euro (100 g günstiges Futter) bis zehn Euro (500 g teures Futter). Bedenken Sie, dass manche Hunde aufgrund körperlicher Gegebenheiten, z. B. aufgrund von Organerkrankungen, Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Inhaltsstoffen oder Allergien, Spezialfutter benötigen. Dies kostet in der Regel mehr.

 

Regelmäßige Kosten für den Tierarzt

Unabhängig davon, ob Ihr Vierbeiner sich einmal verletzt hat oder krank werden sollte, müssen Sie regelmäßige Tierarztbesuche in Ihre Kostenplanung mit einbeziehen.  Auch wenn Ihr Tier gesund erscheint, sollten Sie es mindestens einmal im Jahr beim Tierarzt zur Gesundheitsvorsorge vorstellen, um es untersuchen zu lassen und evtl., wenn nötig, impfen zu lassen.  Impfungen sollten grundsätzlich so wenig wie möglich, aber so häufig wie nötig durchgeführt werden – es gibt aber Erkrankungen, gegen die jedes Tier zu jeder Zeit geschützt sein sollte (sogenannte „Core-Impfungen“). Die Impfung gegen Tollwut ist bei Reisen ins Ausland rechtlich vorgeschrieben.
Auch die Durchführung regelmäßiger Wurmkuren ist empfehlenswert. Je nach Einschätzung der Notwendigkeit werden diese ein bis vier Mal pro Jahr fällig. Die Kosten für diese Maßnahmen sind abhängig vom Körpergewicht des Tieres. Insofern gehen die Kosten von fünf bis 20 Euro pro Entwurmung.
Grundsätzlich ist zu bedenken, dass Hunde in der Regel nicht krankenversichert sind. Das heißt, dass jeder Besuch beim Tierarzt Geld kostet und es eventuell sinnvoll sein kann, für aufwendigere Behandlungen frühzeitig Geld zurückzulegen. Rät der Tierarzt aus gesundheitlichen Gründen zur Kastration, werden je nach männlichem oder weiblichem Tier und Operationsmethode 250 bis 1.000 Euro fällig. Das Ziehen eines Zahns kostet inklusive Narkose schnell mehr als 100 Euro. Bei aufwendigeren Operationen oder Klinikaufenthalten ist mit Kosten von mindestens 1.000 Euro zu rechnen.

 

Lohnt sich eine Versicherung für meinen Hund?

Jedes Jahr werden über 100.000 Schäden durch Hunde verursacht, die den Halter unter Umständen sehr teuer kommen können. Vor solch einem Risiko kann eine spezielle Haftpflichtversicherung schützen, die ein Tierhalter unbedingt für den Fall der Fälle abgeschlossen haben sollte Diese kostet Sie ab sechs Euro im Monat. Bei einem durch Ihren Vierbeiner verursachten Personen-, Sach- oder Vermögensschaden übernimmt die Versicherung einen unterschiedlich hohen Teil Ihrer Rechnung, je nachdem, was im Vertrag festgelegt wurde. Falls Ihr Hund einen seiner Artgenossen so sehr verletzt, dass er zum Tierarzt muss, werden diese Kosten meist übernommen. Wenn eine von Ihrem Tier verletzte Person arbeitsunfähig wird, sind Sie durch die Haftpflichtversicherung ebenfalls abgesichert. Hier ist es wichtig auf die Versicherungssumme zu achten.
Außer der genannten Haftpflichtversicherung gibt es noch viele weitere, wie zum Beispiel den Tierkrankenschutz ab ca. 24 Euro monatlich oder die OP-Versicherung, die Sie bereits ab neun Euro im Monat abschließen können. Wie bei den meisten Versicherungen ist es auch bei den Tierversicherungen so, dass Sie für sich entscheiden müssen, ob das Kosten-/Nutzenverhältnis für Sie passend ist.

 

Was ist, wenn mein Hund für eine Zeit betreut werden muss?

Es gibt viele Gründe, wieso Sie Ihren Vierbeiner irgendwann während seines Lebens für eine Weile betreuen lassen müssen: Urlaubs- oder Dienstreisen, Krankenhausaufenthalte oder Gesundheits- und Altersgründe. Damit Sie Ihr Tier nicht längere Zeit unbeaufsichtigt bei sich zu Hause lassen müssen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ideal ist, wenn eine Person aus der Familie oder dem Bekanntenkreis sich um den Hund kümmern kann.
Eine weitere günstige Alternative sind Tiersitter, die in der Regel allerdings keine Ausbildung haben. Falls Sie auf professionelle Betreuung wert legen, könnten Tierpensionen und -hotels das Richtige für Sie sein. Hier liegen die Kosten allerdings je nach Größe Ihres Hundes schnell bei 20 bis 25 Euro pro Tag.
Auch einige Tierheime bieten die zeitweise Betreuung von Tieren an. Hier haben Sie den Vorteil, dass es günstiger ist als eine Pension und Ihr Hund trotzdem professionell betreut wird. Bedenken Sie jedoch, dass Tierheime nur begrenzte Plätze haben und Tiere in Not immer den Vorzug haben!

 

Wie sinnvoll sind Hundeschulen und Hundevereine?

Inwieweit Sie professionelle Hilfe für den Umgang und die Erziehung des Tieres in Anspruch nehmen wollen, hängt davon ab, wie viel Hundeerfahrung Sie mitbringen und ob Sie gut mit Ihrem Hund klar kommen. Auch zur Vorbeugung von Problemen kann der Besuch einer guten Hundeschule Sinn machen. Zudem kann Ihr Hund hier regelmäßig und in einem gesicherten Umfeld Kontakt mit Artgenossen knüpfen und gleichzeitig bringt der Besuch in der Hundeschule Abwechslung in das Leben Ihres Tieres. Leider steht die Bezeichnung „Hundeausbilder“ bzw. „Tiertrainer“ bis heute nicht für einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf. Es gibt daher weder eine Ausbildungsordnung mit festgelegten Lern- und Prüfungsinhalten noch anerkannte Ausbildungsstätten. Deshalb sollten Sie die Hundeschule nicht nach dem Preis aussuchen, sondern darauf achten, dass der Hundetrainer nach Ihren Vorstellungen arbeitet und Sie bei der Erziehung Ihres Hundes nachhaltig unterstützt. Allerdings sind die Kosten nicht unerheblich. Sie werden meistens als Stundenpreise berechnet und hängen auch davon ab, ob in der Gruppe unterrichtet wird oder der Hundehalter Einzelstunden erhält. Die Preise beginnen bei fünf bis 20 Euro, steigen aber, wenn es um die Behandlung von Problemen oder Verhaltensauffälligkeiten geht, schnell auf 25 bis 100 Euro.
Zur Beschäftigung und Auslastung eines agilen Hundes kann der Eintritt in einen Hundeverein sinnvoll sein. Die Mitgliedschaft ist deutlich günstiger, da die Trainer ehrenamtlich arbeiten und ein Verein nicht gewinnorientiert aufgestellt ist. Ein weiterer Vorteil kann darin liegen, dass Sie in einem Verein nicht nur von einer einzigen Person Rat einholen können, sondern viele Ansprechpartner mit unterschiedlichen Erfahrungen zum Austausch zur Verfügung stehen. Einige Vereine arbeiten auch mit Hundeschulen zusammen oder bieten vergleichbare Leistungen an.
Allerdings sollte man sich bei der Auswahl eines Vereins vorher mit der Ausrichtung und den Vereinszielen auseinandersetzen. Teilweise steht hier leider oftmals die sportliche Ausbildung des Hundes für Turniere oder die Prüfung der Tauglichkeit für das Zuchtgeschehen im Vordergrund. Für die Mitgliedschaft in einem Hundeverein wird in der Regel ein jährlicher Mitgliedsbeitrag von 50 bis 100 Euro fällig.


Gesamtkosten (ohne Sonderkosten) im ersten Jahr:
----------------------------------------------------------------------
Anschaffungskosten: ab ca. 200,00
Hundesteuer: ab ca. 50,00
Erstausstattung: ab ca. 95,00                            
Futter: ab ca. 370,00
Tierarzt ab ca. 80,00    
Haftpflichtversicherung: ab ca. 75,00                    
----------------------------------------------------------------------
Gesamt: ab ca. 870,00 Euro
----------------------------------------------------------------------

 

 

Kontakt

FINDEFIX - Das Haustierregister
des Deutschen Tierschutzbundes

In der Raste 10
53129 Bonn

Tel:+49 (0) 228 6049635
Fax:+49 (0) 228 6049642
E-Mail:info@findefix.com

 

Der Deutsche Tierschutzbund e.V. ist als gemeinnütziger Verein von der Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer freigestellt und beim Finanzamt unter der Steuernummer 205/5783/1179 registriert.

© 2018 FINDEFIX - Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Ausführliche Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.