Tipps & News / Tierische Tipps Gesundheit Welpen Hunde

Riesenbärenklau: Für Mensch, Tier und Natur problematisch

Warum Riesenbärenklau eine Gefahr ist und was Sie tun sollten, wenn Sie oder Ihr Hund Kontakt mit der Pflanze hatten, erfahren Sie hier von Ihrem FINDEFIX-Team.

Riesenbärenklau: Bitte nicht anfassen (istockphoto.com / © DERO2084)

Riesenbärenklau: Bitte nicht anfassen (istockphoto.com / © DERO2084)

Wo wächst der Riesenbärenklau und wieso ist er gefährlich?

Der Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum) ist auch als Herkulesstaude bekannt. Seinen Namen verdankt die Staude der Tatsache, dass sie bis zu vier Meter hoch wird. Beim Riesenbärenklau handelt es sich um eine zweijährige Pflanze, die im zweiten Jahr zwischen Juni und Juli ihre weißen Blütenstände bildet. Besonders häufig ist sie an feuchten Standorten zu finden. Ursprünglich wurde sie als Gartenpflanze importiert, verbreitet sich aber mittlerweile in rasantem Tempo in freier Natur. Dabei verdrängt sie nicht nur heimische Pflanzen, sondern birgt auch eine Gefahr für Mensch und Tier – und zwar in Form des giftigen Pflanzensafts

Mögliche Symptome bei Kontakt mit Riesenbärenklau

Dieser Saft enthält phototoxische Substanzen, die die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht steigern. Dabei entstehen an den Stellen, die Kontakt mit dem Pflanzensaft hatten, unter UV-Licht Reizungen und Reaktionen wie Schwellungen, Pusteln, Knötchen, Blasen und Rötungen bis hin zu offenen Wunden auf Ihrer Haut bzw. der Ihres Hundes. Diese können optisch an Verbrennungen erinnern. Bei Hunden können insbesondere die Bindehaut des Auges sowie bei oraler Aufnahme auch die Maulschleimhaut betroffen sein. Dafür reicht eine Berührung mit der Pflanze aus – und sogar die Dämpfe der Pflanze können zu Symptomen führen. Bei schwereren Verläufen können noch Tage später weitere Symptome auftreten wie:

 

  • Atemnot, Husten und/oder Übelkeit
  • Fieber
  • Kreislaufschock bzw. anaphylaktischer Schock

 

Giftiger Riesenbärenklau: Behandlung Ihres Hundes

Wie bei allen anderen Gefahren, die auf der Gassirunde lauern, ist die beste Möglichkeit, den Kontakt mit Riesenbärenklau von vorneherein zu vermeiden. Achten Sie genau darauf, welchen Pflanzen sich Ihr Hund nähert und wo er schnüffelt. Ist es doch dazu gekommen, dass Ihr Hund damit in Berührung gekommen ist, brechen Sie den Spaziergang direkt ab. Waschen Sie die betroffenen Stellen sofort mit viel Wasser ab und halten Sie den Hund in den folgenden Tagen von Sonnenlicht fern. Stellen Sie Hautveränderungen oder weitere Symptome fest, suchen Sie sofort einen Tierarzt auf. Dieser kann Ihren Hund je nach Symptomatik und Schweregrad mit abschwellenden, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Medikamenten behandeln, sodass Ihr Hund sich möglichst schnell erholen kann.

 

 

 

 

Findefix – Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes

Kontakt

FINDEFIX - Das Haustierregister
des Deutschen Tierschutzbundes

In der Raste 10
53129 Bonn

Tel:+49 (0) 228 6049635
E-Mail:info@findefix.com

 

Der Deutsche Tierschutzbund e.V. ist als gemeinnütziger Verein von der Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer freigestellt und beim Finanzamt unter der Steuernummer 205/5783/1179 registriert.

© 2024 FINDEFIX - Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes

Diese Webseite nutzt Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten, verbessern, Inhalte und Anzeigen personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und um Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.