Tipps & News / News

28. September: Welt-Tollwut-Tag - Vorsicht vor dem illegalen Welpenhandel

Bei uns ist die für Hund und Mensch tödliche Tollwut ausgemerzt, aber durch den illegalen Welpenhandel könnte sie wieder verbreitet werden.

Diese jungen Französischen Bulldoggen konnten in einem Welpenhandels-Fall von einem Tierschutzverein aufgenommen werden. © Deutscher Tierschutzbund

Am 28. September ist der Geburtstag von Louis Pasteur, der gemeinsam mit Kollegen den ersten wirksamen Tollwut-Impfstoff entwickelt hat. Die Global Alliance for Rabies Control organisiert jedes Jahr einen Aktionstag zu diesem Datum. Wir möchten das zum Anlass nehmen, auf die Probleme mit Tollwut im Zusammenhang mit dem illegalen Welpenhandel aufmerksam zu machen.

Tollwut seit 2008 in Deutschland ausgerottet

Laut der Weltorganisation für Tiergesundheit gilt Deutschland seit 2008 als frei von der klassischen Tollwut. Diese gefährliche Virus-Infektion löst bei Säugetieren wie Hunden und Katzen sowie auch beim Menschen eine Hirnentzündung aus, die schließlich zum Tod führt. Typische Krankheitszeichen sind Lähmungen, starker Speichelfluss, Schluckbeschwerden und Verhaltensänderungen - die Tiere werden sehr scheu oder umgekehrt ungewöhnlich zutraulich bis rasend vor Wut und versuchen zu schnappen oder zu beißen.

 

Die Krankheit wird über den Speichel übertragen. Menschen stecken sich meist durch einen Biss an. Der einzige Schutz vor der Tollwut stellt die Impfung dar. Ist die Krankheit einmal ausgebrochen, lässt sie sich nicht heilen und führt durch Atemlähmung immer zum Tod.

Ungeimpfte Hunde aus dem illegalen Welpenhandel werden zum Tollwut-Risiko

Wir warnen dringend vor dem Kauf von Hundewelpen, die in Kleinanzeigen und im Internet zu Schleuderpreisen angeboten werden. Sie stammen oft aus illegalen Hunde-Fabriken im Ausland und werden viel zu früh von der Mutter getrennt. Ihre Papiere und Impfpässe werden gefälscht, weil sie in der Regel ungeimpft, häufig unternährt und krank sind.

 

Hundewelpen können erst ab einem Alter von zwölf Wochen gegen Tollwut geimpft werden. Die Fahrt über die Grenze nach Deutschland ist sogar erst mit 15 Wochen erlaubt, da die Impfung gegen die Tollwut mindestens 21 Tage zurückliegen muss. Die Welpen aus den illegalen Importen sind aber häufig nur drei oder vier Wochen alt. Da die Welpen meist aus Ländern mit Tollwut-Risiko stammen, besteht durch den Kauf dieser Welpen die Gefahr, die Tollwut wieder nach Westeuropa einzuschleppen. Damit dieses lukrative Geschäft mit dem Leid der Hunde endlich ein Ende findet, bitten wir Sie, auf solche Spontankäufe zu verzichten. Schützen Sie auch sich und ihre Familien und entscheiden Sie sich lieber für ein Tier aus dem Tierheim oder aber von einem seriösen Züchter.

 

Lassen Sie einen Hund dann selbst impfen und beim Tierarzt untersuchen, sollte er auch gleich mit einem Transponder gekennzeichnet werden. Registrieren Sie sich mit dieser Chip-Nummer dann kostenlos bei FINDEFIX - am schnellsten gleich online. Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne telefonisch unter unserer Service-Nummer +49 (0)228 6049635 (kostenfrei) weiter.

 

 

Kontakt

FINDEFIX - Das Haustierregister
des Deutschen Tierschutzbundes

In der Raste 10
53129 Bonn

Tel:+49 (0) 228 6049635
Fax:+49 (0) 228 6049642
E-Mail:info@findefix.com

 

Der Deutsche Tierschutzbund e.V. ist als gemeinnütziger Verein von der Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer freigestellt und beim Finanzamt unter der Steuernummer 205/5783/1179 registriert.

© 2018 FINDEFIX - Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Ausführliche Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.